Unternehmensgeschichte

Seit der Gründung 1908 hat sich viel getan bei der heutigen Elektrohaus Zentrum GmbH. Wir konnten in dieser Zeit viele spannende Projekte umsetzen und viele Kunden durch unsere Service gewinnen. Heute ist das Elektrohaus Zentrum ein mittelständisches Unternehmen, dass Ihren Sitz noch immer in Elmshorn hat. Unser Produktportfolio ist in den Jahren immer mehr gewachsen und unsere Mitarbeiter betreuen unsere Kunden in den Bereichen Elektro- und Gebäudetechnik, Sicherheitstechnik und Energieeffizienssystemen. Einen Auszug unserer Zertifizierungen & Qualifikationen finden Sie hier.

Falls Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind, dann schauen Sie sich gerne unsere aktuellen offenen Stellen an.

Hier erfahren Sie mehr von unserer spannenden Firmengeschichte:

  • 1908

    Gründung

    Hermann Meyn eröffnete in Neuendeich bei Uetersen sein erstes Fachgeschäft für Elektroartikel

  • 1910

    Umzug

    Verlegung der Geschäftsräume in die Mühlenstraße nach Elmshorn.
    Noch im selben Jahr kaufte Hermann Meyn gemeinsam mit seinem älteren Bruder Johann (1872-1962) das Grundstück der Königstraße 13, wo noch im selben Jahr der Neubau eines auffälligen Hauses mit Glockendach, Balkonen und Erkern aus Sandstein begann.

    1910

  • 1911

    Eintragung ins Handelsregister

    Gemeinsam ließen die Brüder am 1. Januar 1911 die Firma „Gebrüder Meyn“ handelsgerichtlich eintragen. Im Erdgeschoss befanden sich Kontore und eine Verkaufsfläche, während die Kellerräume als Lager und Werkstatt genutzt wurden. Die Familien bewohnten die oberen Stockwerke des Hauses.

  • 1954

    Generationswechsel

    Die Firma wurde in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt, in die der Sohn von Hermann Meyn, der Elektroingenieur Helmut Meyn, als Teilhaber aufgenommen wurde und die Geschäftsführung der Firma Gebr. Meyn KG übernahm.
    Im selben Jahr erhielt Karl Brod, der 1953 die Leitung der technischen Abteilung übernommen hatte, Prokura.

    1954

  • 1960

    Expansion

    Das Geschäft expandierte weiter und machte sich knappe 40 Jahre nach Firmengründung erneut auf die Suche nach einem Grundstück, welches mit der Berliner Straße 18 (Ecke Schlossstraße, beim Kranhaus) in unmittelbarer Nähe gefunden war. Innerhalb eines Jahres wurde das vorhandene Gebäude entsprechend den Anforderungen umgebaut, sodass im Frühjahr 1960 der Umzug „in die hellen und modernen Büroräume“ erfolgen konnte. Ein übersichtliches Materiallager sowie eine große Werkhalle konnten wenig später in Betrieb genommen werden. Das Verkaufsgeschäft mit Elektrowaren behielt seinen Sitz im Stammhaus der Firma in der Königstraße 13.
    Zu Beginn der 1960er Jahre beschäftigten die Geb. Meyn mehr als 70 Angestellte, darunter um die 20 Auszubildenden. Als Familienunternehmen lagen der Geschäftsleitung auch ihre Mitarbeiter*innen am Herzen, die seit 1958, ab acht Jahren Betriebszugehörigkeit, eine zusätzliche Altersversorgung erhielten. Bereits Ende der 1960er Jahre gehörten 140 Angestellte zu dem Betrieb.

  • 1972

    Elektrohaus Zentrum in der Königsstraße

    Der Betrieb in der Berliner Straße wurde an eine Bielefelder Firma verkauft.
    Das Ladengeschäft in der Königstraße wurde von der Firma Elektrohaus Zentrum, Inhaber Karl Brod fortgeführt.

    1972

  • 1977

    Generationswechsel

    Durch den plötzlichen Tod seines Vaters, übernahm Holger Brod das Geschäft.

  • 1981

    Umfirmierung zur GmbH

    Zum 01.01.1981 fand die Umfirmierung zur GmbH statt.

    1981

  • 1999

    Umzug in die Reichenstraße

    Umzug des Betriebes in die Reichenstraße.
    Markus Ruhland beginnt seine Ausbildung zum Elektroinstallateur.

  • 2014

    Übergabe der Geschäftsführung

    Übergabe der Geschäftsführung an Markus Ruhland

    2014

An dieser Stelle vielen Dank an das Industriemuseum Elmshorn für die Bereitstellung der Fotos. Hier geht es zur Website des Museums.